Medizinische Abkürzungen

Wie oft wird man bei medizinischen Übersetzungen mit Abkürzungen konfrontiert. Ein gutes Beispiel sind Befundberichte, in welchen es manchmal nur so davon wimmelt. Viele davon sind vollkommen geläufig und gehören zur täglichen Praxis wie beispielsweise das EKG für Echokardiographie/-gramm. Hier kennt man eher die Abkürzung als das ausgeschriebene Wort.

Weiß man nun aber einmal nicht weiter, kann ich Beckers Abkürzungslexikon nur wärmstens empfehlen. Unter http://www.medizinische-abkuerzungen.de/ gibt es über 150.000 medizinische Abkürzungen, Akronyme, Mnemoniks und Symbole und das ständig aktuell. Gibt man z. B. CT ein, werden 72 Abkürzungen vorgeschlagen, denn CT steht natürlich nicht nur für die am ehesten dafür bekannte Computertomographie. Die Abkürzungen werden außerdem auch für verschiedene Sprachen angezeigt: Für CT gibt es z. B. den Eintrag "cellular therapy [A] Chemotherapie (chemotherapy [A], chimiothérapie [F]) Chirotherapie chirurgische Therapie Chloroquin-Therapie combination therapy [A] conventional therapy [A] corrective therapy [A] Cortisontherapie Cryotherapie". Und je nach Kontext und Text kann man sich die passende Abkürzung heraussuchen.

Ein weiterer Helfer ist auch Med-Serv.de unter http://www.med-serv.de/medabk.html, ebenfalls mit medizinischen Abkürzungen und gleichzeitig als Endoskopie- und Sonographieatlas gedacht. Hier kann man die gesuchte Abkürzung entweder eingeben oder alphabetisch suchen. Und wenn man hier nicht fündig wird, gibt es ja immer noch Beckers Abkürzungslexikon.

Schreibe einen Kommentar